Die Slunecko-Elf siegt im direkten Duell gegen den SV Donau klar mit 4:0 ..

Donau chancenlos!
Die Hausherren dominierten die Partie vom Start weg und ließen den Gästen aus Donau so gut wie keine Chance. Die überfällige Führung fiel dann fünf Minuten vor der Pause – Goagletter Erdal Kara wurde von Gündemir freigespielt, setzte zu einer Körpertäuschung an und knallte das Leder in die Maschen – 1:0!
Nach dem Seitenwechsel sollte es genau so weitergehen – diesmal brachte Sapardic den Ball von rechts zur Mitte und wieder war Kara zur Stelle – 2:0 und Saisontreffer Nummer 31! Donau war damit mehr oder weniger geschlagen und leistete nur noch wenig Gegenwehr. Nach einem Freistoß von der rechten Seite verlängerte Marko Stevanovic den Ball ins Tor zum 3:0! Den Schlusspunkt dieser letztlich einseitigen Partie setzte dann der bärenstarke Ali Cetiner mit einem sehenswerten Freistoß ins Kreuzeck – 4:0!

Fazit: Aufsteiger Karabakh ist somit frühzeitig Meister der 2. Landesliga während man bei Donau trotzdem von einer tollen Saison sprechen kann.

Hans Slunecko: Letztlich war es relativ einseitig. Wir waren über 90 Minuten die klar bessere Mannschaft und haben auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Richtig feiern werden wir erst nach dem Fortuna-Match. Davor steht auch noch das Cup-Finale am 7. Juni an.

Nermin Jusic: Karabakh war von der ersten Minute viel besser als wir und wir haben überhaupt nicht ins Spiel gefunden und konnten sie nicht fordern. Mann muss aber auch sagen, wenn Karabakh so spielt, sind sie auch in der Wienerliga ein Meisterkandidat. Die Mannschaft ist um einiges besser als im Herbst.

http://www.fanreport.com/at/wien/liga/2-landesliga/spielbericht/karabakh-kroent-sich-zum-meister-1341733/