Planetwin365.at präsentiert: Am Weg zum Meistertitel in der 2. Landesliga musste das Team des FC Karabakh diese Woche Station in Kagran machen. Der FC Hellas Kagran war allerdings alles andere als ein netter Gastgeber und lieferte dem Gegner einen Kampf auf Biegen und Brechen und brachte den Tabellenführer sogar an den Rande einer Niederlage. Danke des Ausgleichstores von Srdan Pavlov zum 1:1 konnte die Slunecko Elf zwar zumindest einen Punkt erreichen, allerdings sorgte der Stürmer auch gleich nach seinem Tor für den negativen Höhepunkt der Partie. Aufgrund einer Tätlichkeit musste er vorzeitig unter die Dusche und wird nun seiner Mannschaft im Titelfinish schmerzlichst fehlen.

Hellas Kagran zieht einen diziplinierten Abwehrriegel auf
Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen empfing der FC Hellas Kagran den aktuellen Tabellenführer der 2. Landesliga. Der FC Karabakh ging als großer Favorit in diese Partie und stand aufgrund des Sieges vom SV Donau unter Zugzwang. Von Beginn an offenbarte sich das Konzept der Heimischen. Eine dicht gestaffelte und disziplinierte Defensive sollte es der gegnerischen Offensive möglichst schwer machen und mit schnellen Kontern wollte man auch selbst für Gefahr sorgen. Diese Taktik ging zunächst auch sehr gut auf. Sowohl Srdan Pavlov als auch Erdal Kara wurden weitestgehend neutralisiert und kamen zu keiner nennenswerten Torchance. Bei einem der wenigen Entlastungsangriffe der Gastgeber war die Defensive des FC Karabakh allerdings nicht aufmerksam genug und plötzlich stand es 1:0 für den FC Hellas Kagran. (23. Rupert Graf) Der FC Karabakh blieb danach zwar weiter spielbestimmend und hatte viel mehr Ballbesitz, doch wirklich gefährlich wurde die Mannschaft trotzdem nicht. So ging es mit der knappen Führung der Heimischen in die Halbzeitpause.

Srdan Pavlov wird zum Hauptdarsteller
Der FC Karabakh kam mit einer taktischen Veränderung aus der Halbzeitpause und plötzlich begann die Abwehr der Heimischen löchrig zu werden. Es dauerte nicht lange und Srdan Pavlov war nach einem Gestochere im Strafraum am schnellsten und schob den Ball zum Ausgleich ins Tor. (50.) Der Torschütze war allerdings seinem Tor ein wenig zu aufgeputscht und wollte sofort den Ball aus dem Tor holen um das Spiel schnell fort zu setzen. Die Verteidiger hatten allerdings den Ball schon in den Händen und dachten nicht daran ihn heraus zu geben. Aus dieser Situation entwickelte sich ein Gerangel der Spieler und schließlich war es Srdan Pavlov der seinen Kontrahenten mit beiden Händen fest gegen die Brust stieß und diesen zu Fall brachte. Eine ungeschickte Aktion zu der sich der Spieler hinreißen hat lassen und dafür auch sofort vom Schiedsrichter die rote Karte sah. Mit zehn Mann blieb dann der FC Karabakh zwar weiter am Drücker und versuchte doch noch den Sieg zu erreichen, doch die Defensive der Heimischen sammelte sich wieder und lieferte die restliche Spielzeit wieder eine fehlerfreie Leistung ab. Natürlich hätte man gegen zehn Mann vielleicht ein wenig mehr für die Offensive machen können, doch zumindest konnte das Unentschieden sicher nach Hause gespielt werden und der FC Karabakh musste zum zweiten Mal im Frühjahr einen Punkteverlust hinnehmen.

Michael Berger (SL Hellas Kagran)

“Eine geschlossene Topleistung unserer Mannschaft! Ein jeder ist für den anderen gelaufen und wir haben den Gegner über weite Strecken sehr gut unter Kontrolle gehabt. Der Punkt ist auf alle Fälle verdient für uns und ich bin sehr zuversichtlich, dass wir auch noch die restlichen Runden sehr erfolgreich absolvieren werden.”

Hans Slunecko (Trainer FC Karabakh)

“Wir haben heute einfach kein Mittel gefunden um wirklich gefährlich vor dem Tor zu werden. Wir hatten zwar sehr viele Spielanteile, doch der Gegner stand defensiv sehr kompakt und mit einem Mann weniger war es dann für uns doppelt so schwer.”

http://www.ligaportal.at/wien/2-landesliga/spielberichte/21488-hellas-kagran-kann-dem-fc-karabakh-als-zweites-team-im-fruehjahr-punkte-abknoepfen